Landesverdienst­medaille

Fünf Rheinland-Pfälzer geehrt

In der Staatskanzlei ehrte Ministerpräsident Kurt Beck fünf Mitbürger mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz. Die Verdienstmedaille wird vom Ministerpräsidenten an Menschen verliehen, die sich in herausragender Weise gesellschaftlich einbringen und sich – stets über Jahre hinweg – um das Miteinander verdient gemacht haben. „Die Träger der Landesverdienstmedaille lassen sich ihr freiwilliges Engagement viel Kraft und Zeit kosten...” sagte Beck. 

Die neuen Träger der Medaille sind:

Hermann Frech aus Göcklingen, der sich in einem langjährigen kommunalpolitischen und kulturellen Engagement Verdienste um die Gemeinschaft und tiefe Verbundenheit zu seiner Heimatgemeinde bewiesen hat.

Kurt Gamber aus Böbingen hat sich hervorragende Verdienste im kommunalpolitischen Bereich und um die Musikpflege erworben. Die Pflege und Verbreitung des Chorgesangs in seinem Verein, dem MGV Böbingen, ist sein lobenswertes Anliegen.

Klaus Gewehr aus Sohren engagiert sich seit vielen Jahren für die Arbeiterwohlfahrt. Außerdem war Klaus Gewehr Vorsitzender des Betreuungsvereins der AWO Rhein-Hunsrück e.V. Neben seinem außerordentlichen Engagement im sozialen Bereich hat sich Klaus Gewehr auch kommunalpolitisch für die Gemeinschaft eingesetzt.

Peter Goldschmidt aus Schwegen­-heim gehörte dem Gesamtpersonalrat der Deutschen Rentenversicherung an und war bei der Gewerkschaft ver.di aktiv. Er trägt als Ortsbürgermeister Verantwortung für seine Gemeinde, die Landessieger im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ wurde und als „besonders kinder-  und jugendfreundlich“ ausgezeichnet wurde.

Heinz Heimbach aus Wörth a. Rhein hat sich vielfältige Verdienste im Bereich der Kommunalpolitik, des Fußballsports und Musikkultur erworben.