Flughafenmitarbeiter retten Mann das Leben

Passagier erleidet Herzinfarkt und wird wiederbelebt

Hans-Jürgen Olbermann und Christian Riether arbeiten schon seit sieben Jahren für das Dienstleistungsunternehmen SSD am Flughafen Frankfurt-Hahn.

Sie arbeiten im „Check In“ Bereich und sind dafür zuständig, dass die Passagiere ihr Gepäck aufgeben und mit einer gültigen Bordkarte ihre Flugreise antreten können. Am 23. Juli waren beide im Dienst – zum großen Glück eines 61-Jährigen Mann aus Köln. Wären die beiden nicht vor Ort gewesen, würde der Mann vermutlich nicht mehr leben. Denn Olbermann und Riether zögerten keine Sekunde, als sie den Passagier leblos auf einem Stuhl im Wartebereich sitzen sahen. Der Mann hatte einen Herzinfarkt erlitten. Sofort leisteten die beiden Erste Hilfe. Mit Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage schafften sie es ihn wiederzubeleben. Unterstützt wurden sie dabei von einer Ärztin aus Wiesbaden, die vom Flughafen Frankfurt-Hahn aus in den Urlaub fliegen wollte.

lebensretter hahn„Die beiden Mitarbeiter leisteten schon einige Minuten Erste Hilfe, als ich kam. Und ich kann nur sagen, diese Minuten waren die entscheidenden“, lobte die Ärztin den Einsatz. Im Krankenhaus in Koblenz dauerte es noch drei Tage bis der 61-Jährige wieder zu Bewusstsein kam. Dem Mann geht es heute den Umständen entsprechend gut. Seine Frau sagte: „Dank des schnellen Handelns der Mitarbeiter am Flughafen hat er überlebt und er wird auch keine bleibenden Schäden davontragen.“ Hans-Jürgen Olbermann und Christian Riether gehen unterdessen wieder ihrem alltäglichen Job nach. 

Dass der Mann es überlebt hat, hat die beiden Flughafenmitarbeiter erleichtert: „Die Tage der Ungewissheit bis er wieder zu Bewusstsein kam, waren für uns nicht so einfach.“ In dieser Zeit haben sie sich oft selbst gefragt, ob sie denn auch alles richtig gemacht haben. Heute können sie sich dessen sicher sein. Und ohne dass sie es aussprechen, weiß man, dass sie es wieder tun würden.