Interview mit Thomas Meinhardt

Nachbericht zur Gewerbeschau 2017

Interview mit Thomas Meinhardt, 1. Vorsitzender Gewerbeverein Sohren

Sohren Aktuell: Die Aussteller der Gewerbeschau ziehen insgesamt ein positives Fazit. Was freut Sie besonders?

Thomas Meinhardt: Ganz einfach und zuallererst, dass wir die Besucher mit unserem Engagement überzeugen konnten. Den wirtschaftlichen Erfolg messen wir daran, wie die Messe sozusagen nachhallt. Auch in diesem Jahr informierten
sich viele Besucher auf der Gewerbeschau und kamen anschließend als Kunden nach Sohren. Zudem haben wir in den Wochen nach der Gewerbeschau sehr viel positive Rückmeldungen bekommen. Manchmal sogar jetzt noch.

Sohren Aktuell: Haben Sie ein Beispiel?

Thomas Meinhardt: Wenn ein Neukunde aus Idar-Oberstein wortwörtlich zu mir sagt: „Hätte ich nicht für möglich gehalten, dass Sohren eine so professionelle Messe auf die Beine stellen kann“, dann freut uns das nicht nur - das macht alle Helfer und Aussteller natürlich auch stolz auf das, was sie, was wir gemeinsam geschafft haben.

Sohren Aktuell: Gibt es noch Luft nach oben.

Thomas Meinhardt: Die gibt es immer. Die geschilderte Reaktion ist natürlich auch Ansporn dafür, dass sich unsere Leistungsfähigkeit noch nachhaltiger herumsprechen muss. Ganz klar.

Sohren Aktuell: Während eines so aufwändigen Projektes gibt es sicher auch ungeplante Vorfälle?

Thomas Meinhardt: (lacht) Jede Menge. Wer nicht dabei ist, kann sich gar nicht vorstellen, was manchmal hinter den Kulissen los ist.

Sohren Aktuell: Wie lösen sie die Vielzahl der Aufgaben und Probleme?

Thomas Meinhardt: Im Idealfall gehen wir nicht vom Problem aus - sondern in erster Linie von der Lösung. Das ist auch mein Anspruch und Wunsch für alle zukünftige Veranstaltungen. Bei solchen Mammutprojekten, und genau als solches darf man die Gewerbeschau bezeichnen, ist es nicht zielführend auf das hinzuweisen, was nicht klappt. Denn, das trotz generalstabsmäßiger Planung auch im letzten Moment noch was schiefgeht ist der Normalfall: Kein Strom, am falschen Standort aufgebaut, und, und… dann muss jeder für sich und alle müssen gemeinsam schnell reagieren, flexibel sein und konzentriert an der Lösung des Problems arbeiten.

Sohren Aktuell: Wer steht dem Gewerbeverein als Profi in Sachen Messeplanung zur Seite?

Thomas Meinhardt: Wenn ich jetzt sagen würde: niemand, dann stimmt das zwar, ist aber doch nicht ganz richtig. Wir sind mittlerweile selbst Profis im Messemanagement. Eine tolle Truppe. Geplant und organisiert wird die Ausstellung
ehrenamtlich. Das muss man wissen. Wir haben alle einen Vollzeit-Job. Der Messe können wir uns daher nur nebenbei widmen. Das ist allerdings für jede und jeden von uns in den Monaten und Wochen vorher allein rein zeitlich eine riesengroße Belastung.

Sohren Aktuell: Wie finanziert sich die Gewerbeschau? Der Eintritt ist kostenlos.

Thomas Meinhardt: Und das wird auch so bleiben. Konzipiert ist sie als Leistungsschau unserer Region und die soll Jedermann und -frau kostenlos zur Verfügung stehen. Die einzelnen Aussteller finanzieren ihren Messeauftritt selbst, zudem muss für die Infrastruktur eine Standgebühr gezahlt werden. Das kostet Geld - aber das ist es uns wert.

Sohren Aktuell: Wann wird die nächste Gewerbeschau stattfinden?

Thomas Meinhardt: Die Begeisterung der Besucher und die Zufriedenheit der Aussteller beflügelt uns und weist natürlich in Richtung nächste Gewerbeschau. Wenn Kunden zu mir sagen: „In drei Jahren müsst ihr unbedingt nochmal so eine Ausstellung machen“, dann können und wollen wir sie doch nicht enttäuschen.

Sohren Aktuell: Und wovon waren sie persönlich überrascht?

Thomas Meinhardt: Von einer ungeplanten, leider auch unplanbaren, 1A-Überraschung: Vom Super-Wetter. Dafür bedanke ich mich bei der zuständigen Stelle ganz herzlich.